top of page
  • Florian Tatzer

Teams, die rocken: Meine Erfahrungen für starke Zusammenarbeit im Team

Über effektive und leistungsfähige Teams wird viel geschrieben, aber wie sieht das in der Realität aus?


In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen und praktischen Tipps teilen, wie man sich den Herausforderungen des Teammanagements stellt. Denn im echten Leben, wo Menschen aufeinandertreffen und Beziehungen entstehen, gibt es nicht nur Sonnenschein.

Konflikte, Meinungsverschiedenheiten und der Bedarf an guter Kommunikation, sowie Vermittlung sind oft an der Tagesordnung. Aber lass uns einen Blick darauf werfen, was ich im Laufe der Zeit gelernt habe.


Vertrauen ist das A und O

Vertrauen zu schaffen, ist essentiell. Es geht darum, eine Atmosphäre zu schaffen, in der alle offen kommunizieren können – zumindest bei dir als Führungskraft sollte jede und jeder im Team ein offenes Ohr finden. Dies erreicht man durch ehrliche Kommunikation und respektvollen Umgang. Man muss da sein für die Menschen im Team, sich um ihre Sorgen kümmern und Herausforderungen ernst nehmen.


Jeder hat seine Stärken

Jedes Teammitglied hat seine Talente. Als Führungskraft ist es wichtig, diese zu erkennen und zu fördern. Weiterentwicklung ist besonders in der IT-Branche entscheidend, aber der beste Ausbildungsplan nützt nichts, wenn keine Zeit für Weiterbildung bleibt. Also schaffe auch den Rahmen für die Ziele, und wenn das nicht möglich ist, sind die Ziele vielleicht zu ambitioniert.


Klarheit über Rollen und Verantwortlichkeiten

Es ist wichtig, dass jedes Mitglied weiß, was von ihm erwartet wird und wie es zum großen Ganzen beiträgt. Auch wenn Strategien theoretisch klingen, helfen sie, eine Richtung vorzugeben und jedem zu zeigen, wie er zum Erfolg beitragen kann.


Ein gutes Arbeitsklima ist unbezahlbar

Ein harmonisches Miteinander ist entscheidend. Konflikte sollten offen und fair gelöst werden. Eine Kultur der Offenheit, in der jeder geschätzt wird, ist hier der Schlüssel. Geht auch einfach mal gemeinsam etwas trinken oder unternehmt gemeinsam was. Oft kommen wertvolle Gespräche in einer entspannten Umgebung zustande.


Echt sein und sei fürs Team da

Authentizität ist wichtig. Als Führungskraft muss man für das Team da sein, auch an schlechten Tagen. Manchmal bedeutet das auch, schwierige Gespräche zu führen und harte Entscheidungen im Interesse des Teams zu treffen. Meiner Meinung nach ist hier schnelles Handeln essentiell.


Kenne dein Team und die Menschen dahinter

Ein Team, das gut harmoniert und sich unterstützt, kann Herausforderungen meistern. Es ist wichtig, die Charaktere im Team zu kennen und Wege zu finden, wie sie am besten zusammenarbeiten.


Jeden einzelnen fördern

Ziele für jedes Teammitglied zu setzen und diese zu erreichen, ist ein fortlaufender Prozess. Es geht nicht nur um die Festlegung der Ziele, sondern um ständige Kommunikation und Unterstützung, um die Zielerreichung zu ermöglichen. Sei als Führungskraft da und begleite bzw. ermögliche deinem Team die Zielerreichung.


Motivation kommt von innen

Die Motivation eines jeden Teammitglieds zu wecken, ist entscheidend. Es ist wichtig, die Interessen und Stärken jedes Einzelnen zu kennen. Gemeinsam entwickeln wir Ziele, die für uns alle bedeutsam sind und die jedem einzelnen das Gefühl geben, sich zu verwirklichen. Wie meine ehemalige Kollegin, Sarah Redenböck, treffend sagte: "Fördere die Neugierde deiner Kolleginnen und Kollegen im Team." Dieses Statement unterstütze ich voll und ganz.


Mein Fazit:

Ein gutes Team aufzubauen bedeutet, mehr als nur Aufgaben und Ziele zu verwalten; es geht um Menschen, Vertrauen, Aufmerksamkeit und Engagement. Auch im Berufsleben entstehen Beziehungen, die gepflegt werden müssen, um ein gutes Miteinander zu gewährleisten. Wenn ein Team zusammenhält, können selbst die größten Herausforderungen gemeistert werden.


Ich lade dich ein, deine eigenen Erfahrungen und Gedanken zum Thema Teamführung und -entwicklung zu teilen!



All-Hands-In

90 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page